Moringa für Senioren

Warum Moringa gerade im Alter ein Segen ist

Senioren leiden oft unter einem Vitamin B-Mangel. Besonders der Vitamin-B12-Spiegel ist erniedrigt, aber auch Vitamin B6 und Folsäure fehlt. Der Vitamin-B12-Status ist besonders besorgniserregend, weil etwa 50 % der über 65jährigen eine Zellschwäche in der Magenschleimhaut ausbilden. Dadurch wird weniger Magensekret ausgeschüttet und damit die Bioverfügbarkeit von Vitamin B12 oder Cobalamin dramatisch reduziert. Ein Vitamin-B12-Defizit führt zum Beispiel zu einer verminderten Sehkraft, einem

Folsäuremangel, weil weniger Glutathion gespeichert wird, Blutarmut und damit verbundener Müdigkeit, Schwäche und Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwäche, Aggressivität, Gereiztheit, Gedächtnisstörungen, Verwirrung, Erregungszuständen, Psychosen und Depressionen. Wenn Sie eins oder mehrere dieser Symptome aufweisen, sollten Sie unbedingt Ihren Vitamin-B-12-Status überprüfen lassen.

Ältere Menschen können B-Vitamine weniger gut aufnehmen. Ein Viertel der älteren Menschen ist mit Vitamin C unterversorgt. Ein Mangel an Vitamin C und Vitamin B6 schwächt das Immunsystem. Diese Vitamine sind in Moringa reichlich vorhanden. Auch einen Vitamin A-Mangel haben viele Senioren und damit einhergehend Probleme mit den Augen. Vitamin-A-Präparate sind gefährlich, weil der Vitamin-A-Stoffwechsel in der Leber im Alter nicht mehr optimal funktioniert und Vitamin A als fettlösliches Vitamin überdosiert werden kann. Moringa enthält nur die Vorstufen von Vitamin A, Betakarotene, aus denen der Körper nach Bedarf Vitamin A herstellt. Männer und Frauen sollten täglich 1.200 Milligramm Kalzium zu sich nehmen, bei Frauen jenseits der 65 sind es aber nur 550 Milligramm, bei Männern über 65 bleiben 700 Milligramm. Hinzu kommt, dass die Aufnahmefähigkeit des Darms für Kalzium im Alter abnimmt. Osteoporose und daraus resultierende Oberschenkelhalsbrüche sind eine häufige Erkrankung im Alter. Moringa ist eine der besten Kalziumquellen überhaupt, weil das Kalzium in dieser Pflanze, wie alle anderen Elemente, hoch bioverfügbar ist.

Senioren brauchen mehr, nicht weniger Vitalstoffe

Wer will das nicht, altwerden bei voller Lebensqualität, seinen Lebensabend in vollen Zügen genießen, und nicht an Krankheiten, sondern an Altersschwäche sterben und friedlich, nach einem erfüllten Leben, einschlafen? Dafür ist eine gesunde Einstellung mit Humor und Optimismus nötig. Aber auch eine gesunde Ernährung.

Schon Menschen im mittleren Lebensalter und erst recht Senioren brauchen mehr Vitalstoffe als jüngere Menschen, weil die Enzymaktivität und –bildung nachlässt und die Aufnahme der Nährstoffe durch den Darm ebenfalls. Das Immunsystem braucht aber mehr Nährstoffe, weil es sich mit Krankheiten, Beschwerden und Alterungsprozessen beschäftigen muss. Wichtig ist, für eine gesunde Zellbildung zu sorgen. Nur eine vitale Mutterzelle kann sich erfolgreich in gesunden Tochterzellen fortpflanzen. Kranke Zellen dürfen sich nicht mehr vermehren, sie werden eliminiert, aus dem Verkehr gezogen. Dafür hat unser Körper eigens einen Mechanismus, Apoptose genannt. In jeder Sekunde (!) finden in einer einzigen Körperzelle bis zu 50 000 Reaktionen statt. Ebenfalls pro Sekunde werden 20 000 chemische Verbindungen neu hergestellt. Täglich erneuern sich rund 600 Millionen Zellen. Wir entscheiden über unsere Ernährung direkt über die Qualität unserer zukünftigen Körperzellen und damit über Gesundheit, Lebensqualität und langes Leben.

Wissenschaftler wie Professor Dr. Heinz Liesen, Präventiv- und Sportmediziner, schlagen Alarm: „Wir müssen davon ausgehen, dass mehr als zwei Drittel aller Deutschen ab 50, 55 Jahren zunehmend an subklinischen Mangelzuständen leiden. Die Menschen sind noch nicht krank, aber das Immunsystem ist geschwächt. Sie leiden an ständiger Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen. Regeneration findet nicht mehr statt. Es mangelt an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen, Vitamin E. Die Liste ist endlos lang.“ (aus „Unsere Ernährung deckt nicht den Vitaminbedarf“, Welt am Sonntag vom 24.8.1997, Nr. 34, S. 26). An der Universität Heidelberg, so der Artikel weiter, wurde der Ernährungszustand von 300 Achtzigjährigen untersucht. Das Ergebnis war niederschmetternd. Zwei Drittel von ihnen litten unter

Vitaminmangel – vor allem Vitamin A und C. Von den „Mangelpatienten“ starben in den folgenden drei Jahren im Verhältnis doppelt so viele, wie von denen, die ausreichend mit Vitaminen versorgt waren! Moringa ist ein Füllhorn an Vitaminen, und sticht besonders durch seine hohe Vitamin-A- und Vitamin-C-Konzentration hervor.

Ein „Supernahrungsmittel“, „Super Food“ wie Moringa ist ideal besonders für Senioren, weil es ein natürliches Vitalstoffkonzentrat von Mutter Natur darstellt, was vom Körper optimal verwertet und verarbeitet wird. Moringa hilft bei einer Vielzahl von „Zipperlein“ und sogar bei „richtigen“ Krankheiten. Durch seine einmalige Vitalstoffdichte sollten wir Moringa-Blattpulver auch prophylaktisch zu uns nehmen, um Mangelerscheinungen und damit verbundenen Beschwerden im Alter vorzubeugen.

Wer Moringa nimmt, benötigt keine weiteren künstlichen  Nahrungsergänzungsmittel und kann um künstliche Vitamine und Mineralstoffe in Zukunft einen großen Bogen machen.

Moringa füllt nicht nur Vitalstofflücken, sondern hebt die Gesundheit auf ein höheres, vorher nicht gekanntes Niveau. Endlich bekommt der Körper das, was er wirklich braucht! Moringa schenkt dem Organismus die Vitalstoffe, die er für Selbstheilung und optimales Funktionieren von Körper, Seele und Geist braucht. Moringa ist wie ein reichhaltiges Brunch Buffet, an dem sich die Zellen nach Lust und Laune bedienen können.

Warum Moringa gerade im Alter ein Segen ist Senioren leiden oft unter einem  Vitamin B-Mangel . Besonders der Vitamin-B12-Spiegel ist erniedrigt, aber auch Vitamin B6 und Folsäure... mehr erfahren »
Fenster schließen
Moringa für Senioren

Warum Moringa gerade im Alter ein Segen ist

Senioren leiden oft unter einem Vitamin B-Mangel. Besonders der Vitamin-B12-Spiegel ist erniedrigt, aber auch Vitamin B6 und Folsäure fehlt. Der Vitamin-B12-Status ist besonders besorgniserregend, weil etwa 50 % der über 65jährigen eine Zellschwäche in der Magenschleimhaut ausbilden. Dadurch wird weniger Magensekret ausgeschüttet und damit die Bioverfügbarkeit von Vitamin B12 oder Cobalamin dramatisch reduziert. Ein Vitamin-B12-Defizit führt zum Beispiel zu einer verminderten Sehkraft, einem

Folsäuremangel, weil weniger Glutathion gespeichert wird, Blutarmut und damit verbundener Müdigkeit, Schwäche und Kurzatmigkeit, Konzentrationsschwäche, Aggressivität, Gereiztheit, Gedächtnisstörungen, Verwirrung, Erregungszuständen, Psychosen und Depressionen. Wenn Sie eins oder mehrere dieser Symptome aufweisen, sollten Sie unbedingt Ihren Vitamin-B-12-Status überprüfen lassen.

Ältere Menschen können B-Vitamine weniger gut aufnehmen. Ein Viertel der älteren Menschen ist mit Vitamin C unterversorgt. Ein Mangel an Vitamin C und Vitamin B6 schwächt das Immunsystem. Diese Vitamine sind in Moringa reichlich vorhanden. Auch einen Vitamin A-Mangel haben viele Senioren und damit einhergehend Probleme mit den Augen. Vitamin-A-Präparate sind gefährlich, weil der Vitamin-A-Stoffwechsel in der Leber im Alter nicht mehr optimal funktioniert und Vitamin A als fettlösliches Vitamin überdosiert werden kann. Moringa enthält nur die Vorstufen von Vitamin A, Betakarotene, aus denen der Körper nach Bedarf Vitamin A herstellt. Männer und Frauen sollten täglich 1.200 Milligramm Kalzium zu sich nehmen, bei Frauen jenseits der 65 sind es aber nur 550 Milligramm, bei Männern über 65 bleiben 700 Milligramm. Hinzu kommt, dass die Aufnahmefähigkeit des Darms für Kalzium im Alter abnimmt. Osteoporose und daraus resultierende Oberschenkelhalsbrüche sind eine häufige Erkrankung im Alter. Moringa ist eine der besten Kalziumquellen überhaupt, weil das Kalzium in dieser Pflanze, wie alle anderen Elemente, hoch bioverfügbar ist.

Senioren brauchen mehr, nicht weniger Vitalstoffe

Wer will das nicht, altwerden bei voller Lebensqualität, seinen Lebensabend in vollen Zügen genießen, und nicht an Krankheiten, sondern an Altersschwäche sterben und friedlich, nach einem erfüllten Leben, einschlafen? Dafür ist eine gesunde Einstellung mit Humor und Optimismus nötig. Aber auch eine gesunde Ernährung.

Schon Menschen im mittleren Lebensalter und erst recht Senioren brauchen mehr Vitalstoffe als jüngere Menschen, weil die Enzymaktivität und –bildung nachlässt und die Aufnahme der Nährstoffe durch den Darm ebenfalls. Das Immunsystem braucht aber mehr Nährstoffe, weil es sich mit Krankheiten, Beschwerden und Alterungsprozessen beschäftigen muss. Wichtig ist, für eine gesunde Zellbildung zu sorgen. Nur eine vitale Mutterzelle kann sich erfolgreich in gesunden Tochterzellen fortpflanzen. Kranke Zellen dürfen sich nicht mehr vermehren, sie werden eliminiert, aus dem Verkehr gezogen. Dafür hat unser Körper eigens einen Mechanismus, Apoptose genannt. In jeder Sekunde (!) finden in einer einzigen Körperzelle bis zu 50 000 Reaktionen statt. Ebenfalls pro Sekunde werden 20 000 chemische Verbindungen neu hergestellt. Täglich erneuern sich rund 600 Millionen Zellen. Wir entscheiden über unsere Ernährung direkt über die Qualität unserer zukünftigen Körperzellen und damit über Gesundheit, Lebensqualität und langes Leben.

Wissenschaftler wie Professor Dr. Heinz Liesen, Präventiv- und Sportmediziner, schlagen Alarm: „Wir müssen davon ausgehen, dass mehr als zwei Drittel aller Deutschen ab 50, 55 Jahren zunehmend an subklinischen Mangelzuständen leiden. Die Menschen sind noch nicht krank, aber das Immunsystem ist geschwächt. Sie leiden an ständiger Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen. Regeneration findet nicht mehr statt. Es mangelt an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen, Vitamin E. Die Liste ist endlos lang.“ (aus „Unsere Ernährung deckt nicht den Vitaminbedarf“, Welt am Sonntag vom 24.8.1997, Nr. 34, S. 26). An der Universität Heidelberg, so der Artikel weiter, wurde der Ernährungszustand von 300 Achtzigjährigen untersucht. Das Ergebnis war niederschmetternd. Zwei Drittel von ihnen litten unter

Vitaminmangel – vor allem Vitamin A und C. Von den „Mangelpatienten“ starben in den folgenden drei Jahren im Verhältnis doppelt so viele, wie von denen, die ausreichend mit Vitaminen versorgt waren! Moringa ist ein Füllhorn an Vitaminen, und sticht besonders durch seine hohe Vitamin-A- und Vitamin-C-Konzentration hervor.

Ein „Supernahrungsmittel“, „Super Food“ wie Moringa ist ideal besonders für Senioren, weil es ein natürliches Vitalstoffkonzentrat von Mutter Natur darstellt, was vom Körper optimal verwertet und verarbeitet wird. Moringa hilft bei einer Vielzahl von „Zipperlein“ und sogar bei „richtigen“ Krankheiten. Durch seine einmalige Vitalstoffdichte sollten wir Moringa-Blattpulver auch prophylaktisch zu uns nehmen, um Mangelerscheinungen und damit verbundenen Beschwerden im Alter vorzubeugen.

Wer Moringa nimmt, benötigt keine weiteren künstlichen  Nahrungsergänzungsmittel und kann um künstliche Vitamine und Mineralstoffe in Zukunft einen großen Bogen machen.

Moringa füllt nicht nur Vitalstofflücken, sondern hebt die Gesundheit auf ein höheres, vorher nicht gekanntes Niveau. Endlich bekommt der Körper das, was er wirklich braucht! Moringa schenkt dem Organismus die Vitalstoffe, die er für Selbstheilung und optimales Funktionieren von Körper, Seele und Geist braucht. Moringa ist wie ein reichhaltiges Brunch Buffet, an dem sich die Zellen nach Lust und Laune bedienen können.

Zuletzt angesehen